Bewehrtes bleibt und wird durch Neues erweitert

Kooperation zwischen dem EHC Straubing und dem ERC Ingolstadt wird erweitert – und mit dem EHF Passau erweitert

 

Im letzten Jahr ging der EHC Straubing zum ersten Mal eine sportliche Kooperation mit einem anderen bayerischen Eishockeyclub ein. Dies entstand durch die langjährige Freundschaft des Schülerbundesligatrainers aus Ingolstadt, Eduard Uvira und dem sportlichen Vorstand des EHC Straubing, Manfred Lermer. Doppellizenz hieß es noch in der vergangenen Saison – Förderlizenz heißt es nach den Durchführungsbestimmungen der Saison 2017/18.

Anders als im letzten Jahr, werden wir Spielern der U16 des EHC Straubing an spielfreien Tagen an das Schüler-Bundesligateam der Ingolstädter ausleihen. Natürlich werden wir auch auf die Möglichkeit zurückgreifen, Kooperationsspieler der Ingolstädter für Straubing auflaufen zu lassen. So bekommen unsere Jungs die Möglichkeit, Bundesligaluft zu schnuppern, ohne den Verein wechseln zu müssen. Auch hier denken wir, dass dies ein wichtiger Schritt für unsere Jungs ist, sich sportlich weiterzuentwickeln sowie auch für die Ingolstädter um mehr Spielpraxis zu bekommen. So werden vorerst 3 Straubinger für die Teilnahme am Schülerbundesligabetrieb in Ingolstadt lizensiert. Entgegenkommend werden 6 Ingolstädter für die Teilnahme am Bayernligabetrieb für Straubing lizensiert.

Aufgrund des Erfolgs unserer U16-Mannschaft des EHC Straubing (amtierender Bayerischer Meister – siehe Archiv) hatte der EHC in der Sommerpause einige Spielerabgänge zu verzeichnen. Vier Spieler wechselten nach Regensburg, zwei nach Hannover, einer nach München und einer nach Salzburg. Es war eine „glückliche Fügung“, als die Passauer Vorstandschaft mit einem kompletten Kooperationskonzept auf die Gäubodenstädter zukam und dies den Planungen des EHCs sehr nahe kam. So haben sich die Vorstände und Trainer nach einem Treffen in Straubing geeinigt und sind den Schritt gegangen, mit Passau einen weitläufigen Kooperationsvertrag für die U14 und U19 zu unterzeichnen.

So bekommen fünf Jugendliche der jeweils genannten Altersstufen die Change, für einen ligaspielbetrieb tieferen Verein zu spielen und die Kinder des unteren ligaspielbetriebs angesiedelten Vereins nach oben zu spielen. Ein Großteil der Passauer U16-Mannschaft wechselte bereits im Mai den Verein und sind nun Youngtigers. „Uns ist wichtig auch in Zukunft eine mehr als nur Gute Nachwuchsausbildung zu leisten. Den Schritt in die Schüler-Bundesliga haben wir noch lange nicht abgeschrieben und somit ist es nur logisch, dass wir alles versuchen, um die Kinder des gesamten Umkreises zu begeistern ein Straubinger zu werden, um in den nächsten Jahren unsere gesteckten Ziele zu erreichen!“, so Lermer.