TOR ERZIELT


Mit dem ausgestreckten Arm auf das Tor zeigen, in welches der Puck korrekt hineingelangt ist.

REGEL 94 – ERZIELEN EINES TORES
I. Ein Tor ist gültig, wenn ein Team im laufenden Spiel den Puck in vollem Umfang über die Linie ins Tor geschossen oder gelenkt hat und der Schiedsrichter und/oder der Video-Torrichter die Aktion als legal befunden hat/haben (zu Ausnahmen dieser Regel, siehe Regel 99 VII).
II. Ein Tor ist gültig, wenn der Puck zwischen die beiden Torpfosten und unter die Querstange befördert wurde und die Torlinie komplett überquert hat.
III. Ein Tor ist gültig, wenn der Puck von einem verteidigenden Spieler ins eigene Tor geschossen, gekickt, gelenkt oder in irgendeiner Weise ins eigene Tor befördert wird.
IV. Ein Tor ist gültig, wenn der Puck mit dem Helm oder irgendeinem Körperteil eines Feldspielers nach einem Schuss irgendeines Spielers unabsichtlich ins Tor abgelenkt wird.
V. Wenn ein angreifender Feldspieler den Puck absichtlich mit dem Helm oder irgendeinem Teil seines Körpers ins Tor befördert, ist das Tor nicht gültig.
VI. Der Puck muss als „Ganzes“ die Torlinie in vollem Umfang überqueren.
VII. Wird der Puck in der Spielunterbrechung ins Tor geschossen, zählt das Tor nicht.
VIII. Ein erzieltes Tor gilt offiziell, sobald das Anspiel nach diesem Tor auf dem Anspielpunkt in der Mitte des Spielfeldes ausgeführt ist. Video-Beweismaterial, das nach diesem Anspiel zugänglich wird und erkennen lässt, dass das Tor nicht hätte zählen dürfen, ist nicht mehr zulässig.
IX. Nur ein Tor kann für nur ein Team pro Spielunterbrechung anerkannt werden. Wird ein Tor erzielt, ohne dass das Spiel unterbrochen wird und später ein weiteres Tor von einem der beiden Teams erzielt und der folgende Videobeweis zeigt, dass das erste Tor gültig war, zählt das erste Tor. Das zweite Tor wird annulliert und die Spielzeituhr (Spielzeit und ggf. Strafzeiten) dem Zeitpunkt des ersten Tores angepasst.
X. Wenn in der Situation gem. Regel 94 VIII der Video-Torrichter das erste Tor als irregulär befindet, wird das zweite Tor anerkannt und die Spielzeituhr braucht nicht angepasst zu werden.
XI. Jede Strafe, die während der Spielzeit zwischen den beiden Toren gem. Regel 94
VIII oder in einer Spielunterbrechung nach dem zweiten Tor verhängt wurde, wird verbüßt, mit Ausnahme der ersten kleinen Strafe jenes Teams, gegen das ein Tor erzielt wurde (aufgrund der Regel, wonach eine angezeigte Strafe entfällt, wenn ein Tor erzielt wird).
XII. Die „Lacrosse-Bewegung“, mit der ein Spieler den Puck auf dem eigenen Stockblatt liegend führt und ins Tor befördert, ist erlaubt, vorausgesetzt, der Stock wird zu keiner Zeit über die Höhe seiner Schulter geführt (siehe auch Regel 75 IX).
XIII. Wird der Puck vom Stock oder Körper eines angreifenden Feldspielers ins Tor abgelenkt, der bereits vor dem Puck seine Position im dreidimensionalen Bereich des Torraums hatte, während der Torhüter in seinem Torraum ist, wird das Tor anerkannt, es sei denn, es liegt ein Verstoß gegen Regel 186 I. und/oder IV. vor, und das folgende Anspiel findet an der blauen Linie außerhalb der Angriffszone statt.
XIV. Sind die Schlittschuhe eines angreifenden Feldspielers gem. Regel 94 XII nicht im Torraum, sondern lediglich sein Stock, wird ein Tor anerkannt, das mit diesem Stock erzielt wird, vorausgesetzt, dieser Stock hat den Torhüter nicht darin beeinträchtigt, frei sein Stellungsspiel ausüben zu können. Lag eine solche Beeinträchtigung mit dem Stock vor, wird das Tor nicht anerkannt, und das folgende Anspiel findet an einem Anspielpunkt an der blauen Linie außerhalb der Angriffszone statt.
XV. Ein Feldspieler darf sich im Torraum aufhalten, während der Puck entweder durch sein Zutun oder das Zutun eines anderen Spielers die Torlinie überquert, solange sich der Torhüter freiwillig außerhalb des Torraums befindet.
XVI. Ein Tor ist gültig, wenn der Puck die Torlinie vor Ablauf des Spieldrittels überquert hat. Falls die Spielzeituhr nicht funktioniert, kann der Video-Torrichter konsultiert werden. In allen anderen Fällen ist die Entscheidung des Spieloffiziellen endgültig.
XVII. Wenn der Strafbankbetreuer es versäumt, die Strafbanktür zu öffnen, sobald eine Strafe abgelaufen ist, wodurch der Feldspieler verzögert wieder zurück aufs Eis kommt, ist ein Tor gültig, welches das gegnerische Team in dieser Zeit erzielt hat.
XVIII. Wird kurz vor der Sirene am Ende eines Drittels ein Tor erzielt und der Schiedsrichter erkennt das Tor an, so wird das Anspiel in der Mitte nicht mehr durchgeführt. Der Schiedsrichter stellt sicher, dass der Punktrichter das Tor bei Spielzeit 19:59 auf dem Spielbericht einträgt.
XIX. Wenn Tore in der letzten Minute eines Drittels erzielt werden, wobei Zehntelsekunden auf der Spielzeituhr angegeben werden, wird die Zeit des Tors, die auf dem offiziellen Spielbericht eingetragen wird, auf die nächste Sekunde abgerundet.
SPIELSITUATION 1: Wenn den Schiedsrichtern nach dem Videobeweis mitgeteilt wird, dass die Spielzeituhr stillstand, während das Tor erzielt worden ist, ist das Tor unter der Voraussetzung, dass das Drittel noch nicht zu Ende war, gültig. Die Schiedsrichter bestimmen in Absprache mit den Linienrichtern, dem Zeitnehmer, und dem Video-Torrichter die Anzahl an Sekunden, während welcher die Spielzeituhr stillstand und nehmen die nötige Anpassung vor. Wenn weder der Schiedsrichter noch die Off-Ice-Offiziellen die Zeitanpassung bestimmen können, wird das Spiel mit der auf der Spielzeituhr angezeigten Zeit weitergespielt.
SPIELSITUATION 2: Wenn ein verteidigender Spieler den Puck ins Tor befördert, während ein angreifender Feldspieler im Torraum steht, ist das Tor gültig.