EHC soll „Verein Nummer eins“ werden

Neuer Vorstand stellt sich zur Wahl und hat große Ziele – „Harte, nachhaltige Arbeit“
Von Fabian Roßmann

Die Unterschrift leistet noch Hannes Süß. Den Arbeitsvertrag für die kommende Saison, unter dem
der Noch-Vorsitzende des EHC Straubing unterschreibt, legt ihm aber bereits Axel Koch vor. Die Planungen für die Zukunft laufen bereits gemeinsam.

Beitragsfoto
Der Eishockey-Nachwuchs soll weiter gefördert werden, sodass auch der ein oder andere Profi aus dem EHC hervorgehen kann.
Foto: Fabian Roßmann

Beim EHC steht ein Führungswechsel an, das symbolisiert diese Szene. Ein Team um den Unternehmer Koch will die Verantwortung an der Spitze des Vereins übernehmen. Zwar steht die Wahl des neuen Vorstandes am 16. Juni erst noch bevor, doch da von vormals zwei Kandidaten-Teams nun nur noch eines übrig geblieben ist, dürfte das am Ende des Tages nur eine Formsache sein. Dass aus zwei Teams eines wurde, bedurfte im Hintergrund einiger Arbeit. Über 20 Gespräche habe es gegeben, beziffert Koch. Gemeinsam mit ihm stellen sich vier weitere Anwärter auf die Vorstandsposten zur Wahl: die Ex-Spieler Peter Zankl, Helmut Kößl und Oliver Vöst sowie Edin Ramic, Eismeister. Letzterer ist der einzig Übriggebliebene aus dem ersten Team.

„In der Corona-Zeit hatten alle Zeit, zu überlegen: Wo wollen wir hin?“, sagt der aktuelle Vorsitzende Markus Böhm und verdeutlicht: „Wie in einer großen Koalition muss man an der einen oder anderen Stelle auch Abstriche machen. Manche können das nicht, die sind nicht mehr dabei.“

Insgesamt lagen die beiden Teams aber nicht so weit voneinander entfernt, erzählt Peter Zankl. Helmut Kößl spricht von „harmonischen, zielführenden und konstruktiven“ Gesprächen. Die Trainerentscheidungen wurden beispielsweise gemeinschaftlich getroffen. „Wir wollten keinem Team Steine in den Weg legen“, sagt Koch. Dabei habe sich herauskristallisiert, „dass es so große strategische Unterschiede gar nicht mehr geben kann.“ Das Ergebnis: „Wir ziehen an einem Strang und treten nicht mit zwei Teams an. Das soll auch ein Signal an die Eishockey-Gemeinde sein.“ Das neue Team wolle den EHC „in die Moderne führen“, so lautete die Überschrift der Pressemitteilung am vergangenen Sonntag. Stellt sich die Frage: War der EHC bislang nicht modern? „In die Moderne führen bedeutet: Wir wollen statt mit bisher drei Vorsitzenden mit fünf agieren sowie den Verein in der Organisation und Verwaltung auf breitere Schultern stellen“, sagt Koch. Neben dem – vorausgesetzt, die Satzungsänderung wird angenommen – erweiterten Vorstand soll es zukünftig auch eine Geschäftsstelle geben. Diese soll Günther Preuß leiten, dazu werde man noch jemanden einstellen, kündigt Koch an. „Das Administrative ist nicht anders leistbar.“

Den Verein in ruhige Gewässer führen

Weitere Ziele sind, die Mitgliederzahl zu erhöhen, das Vereinsleben zu stärken und mehr Kinder für den Eishockey-Sport zu begeistern. „Wir wollen bei den älteren Teams nicht verlieren und unten stark anschieben“, sagt Helmut Kößl. Oliver Vöst ergänzt: „Wir wollen schauen, dass die Kinder gerne da sind und da bleiben. Wir müssen unser Augenmerk darauf legen, dass die Kinder Spaß am Training haben. Dafür müssen wir den Verein in ruhige Gewässer führen.“ Peter Zankl findet: „Eishockey sollte in Straubing die Sportart Nummer eins sein. Warum sollte es das, was es im Profibereich schon ist, nicht auch bei den Kindern und Jugendlichen werden?“ Um das zu schaffen, wolle man den Verein „noch hipper“ machen, wie es Kößl ausdrückt, und den Besuch an Schulen – auch mit Tigers-Profis gemeinsam – stärken.

Ebenfalls soll es unter neuer Führung gelingen, den zuletzt erneut erreichten vierten Stern des FünfSterne-Ausbildungskonzepts zu sichern. „Der ist sehr wichtig“, unterstreicht Kößl. „Vier Sterne sind die Benchmark“, sagt Markus Böhm.

Dass gute Jugendarbeit auch Geld kostet, ist dem designierten Vorstand freilich bewusst. Man übernehme den EHC in einem soliden und ausgeglichenen Zustand ohne Altlasten, sagt Koch. Der Kooperationsvertrag als Stammverein mit den Straubing Tigers sei abgesichert. „Aber natürlich braucht es darüber hinaus Gelder“, weiß Koch. Das seien zum einen die Mitgliedsbeiträge. Über Marketing wolle man zudem Businesspartner gewinnen.

Die bisherigen Vorsitzenden Hannes Süß und Markus Böhm werden dem neuen Team bei Fragen auch zukünftig zur Verfügung stehen. „Wir haben unsere Bereitschaft signalisiert“, sagt Süß. Man stehe bereit, allerdings nicht mehr an vorderster Front.

„Es ist auch erst einmal Zeit, um die Wunden zu heilen, die man davongetragen hat von den Schüssen von vorne und den Messern von hinten“, umschreibt er die nicht immer einfache Zeit an der Spitze des Vereins. „Es ist klar, dass du nicht immer nur Befürworter hast, wenn du versuchst, einen Verein umzustrukturieren.“

Differenzen zwischen EHC und Tigers fallen weg

Das neue Team, da sind sich alle einig, hat es in einem Punkt einfacher: Die Differenzen zwischen Tigers und EHC fallen weg. Mit Axel Koch soll dem neuen Vorstandsteam ja schließlich auch ein aktueller Tigers-Gesellschafter angehören. Helmut Kößl hatte „das Gefühl, dass sich die Tigers und der EHC in den vergangenen Jahren ein bisschen auseinander entwickelt haben“. Das will das neue Team nun ändern. „Wir brauchen keine Lager und keine Spaltung. Wir wollen Ruhe im Eishockey-Sport haben“, unterstreicht Edin Ramic.

Wo der EHC in fünf Jahren stehen soll? „Wirtschaftlich gesund, vielleicht mit ein bisschen Puffer. Dazu sollte er der Verein Nummer eins sein – in Straubing auf jeden Fall, aber vielleicht im Eishockey auch in ganz Ostbayern, auch wenn die Konkurrenz hart ist“, blickt Helmut Kößl voraus.

Die designierten Vorsitzenden sind sich darüber bewusst, dass es „harter, langfristiger und nachhaltiger Arbeit“ bedarf. Langfristig wolle man es schaffen, über die Kinder- und Jugendarbeit auch Profis zu generieren. Vielleicht einen neuen Stefan Loibl, der in der Ausbildung nicht den Umweg Landshut nehmen muss? „Das wäre irre. Wenn uns das gelingt, dann tragen sie uns über den Stadtplatz“, sagt Koch.
Träumen ist ja erlaubt

■ Info
Ausführliche Profile zu den designierten Vorsitzenden sind auf www.idowa.de zu finden.